Docklandhaus Münster

Docklandhaus
Münster
Wettbewerb 2021,  2.Preis – mit O&O Baukunst Köln
Auftraggeber: Dockland GmbH Münster

Das Grundstück liegt direkt am Wasser am Dortmund-Ems-Kanal. Das Docklandhaus ist eines der ersten Häuser, das die Entwicklung des Hafens Münster auf diesem Areal bestimmen soll. Das Haus ist ein kräftiger Auftritt im diffusen Stadtraum. Ein Pionier mit robuster Architektursprache, der in die Zukunft blickt. Das Haus und seine Dachform senden atmosphärische Signale zu den beiden Ufern. Das Docklandhaus lässt Erinnerungen an alte Speichergebäude, Trockendocks zu. Beton- und Ziegelkonstruktionen im Hafenareal stehen Pate. Das neue Haus soll einen ersten Impuls für die zukünftige Aneignung der Uferpromenade am Dortmund-Ems-Kanal geben. Entlang der Uferpromenade befindet sich die Gastronomie auf einem erhöhten Sockel. Über Rampen und Freitreppen wird diese Zone erschlossen. Das Dachgeschoss HEAVEN, die fünfte Fassade, integriert die Haustechnik. Sie wird ergänzt durch Sonnendecks mit Blick zum Wasser. Grüne Bürowelten gruppieren sich um inspirierende einprägsame Baumpflanzungen. Die Bürowelten sind flexibel gestaltet. Im Atrium entsteht das gastronomische Herz, das DOCKLAND. Die Gastronomie wird zum Anziehungsmagneten an der Hafenpromenade. In Verbindung mit den Bürowelten wird das Essen in großer Gemeinschaft gefeiert. Mit Pop Up Esskultur, Food Trucks und kleinen Gewächshäusern. Die lockere Gruppierung der Bausteine in der gedeckten Halle lässt den Durchblick von der Stadtseite zur Hafenkante zu. An der städtebaulichen Kante im Süden entsteht der BEACH CLUB mit Bar. Er wird über große Freitreppen erschlossen. Der Club bietet Sonnenterassen im Süden, Spielfelder und Erholungsbereiche. Im Innern der Bar soll eine urbane Atmosphäre entstehen. Im Norden befindet sich das GOURMET RESTAURANT HAFEN in direkter Nachbarschaft zum historischen Kran.

In Zusammenarbeit mit O&O Baukunst Köln